Was verbindet man eigentlich mit der Firma Viktor Kewitz GmbH & Co. KG? Ein Traditionsunternehmen aus dem Landkreis Uelzen, das mit der Gründung im Jahr 1923 auf eine knapp 100-jährige Geschichte zurückblicken kann und heute zu einem der beliebtesten Arbeitgeber der Hansestadt zählt. Ob im kaufmännischen oder im gewerblichen Bereich, die Karriere- und Entwicklungsperspektiven sind äußerst vielseitig. So haben wir in jedem Jahr mehrere Ausbildungsplätze zu vergeben – immer mit der Perspektive auch im Anschluss in eine Festanstellung zu übergehen. Wir bilden zum Groß- und Außenhandelskaufmann bzw. zur Groß- und Außenhandelskauffrau aus und natürlich auch Berufskraftfahrer/innen. Die Entwicklungsmöglichkeiten liegen dann ganz im Interesse der Auszubildenden. Im Büro können das jegliche betriebswirtschaftlichen Funktionen von der Disposition, über die Bauleitung bis hin zur Buchhaltung sein, im LKW-Bereich hat man die Chance verschiedene Kenntnisse auf Baumaschinen zu erlernen. Erfahrene Kollegen können beispielsweise ihr Know-How auf dem Kran, Radlader oder auch Bagger weitergeben. Hier spielt uns das breit aufgestellte Leistungsspektrum unseres Unternehmens in die Karten, sodass jeder den Bereich kennen lernen kann, in dem die eigenen Interessen liegen. Insbesondere im Erdbau sind Fachkräfte gerne gesehen, die auch mit dem Einbau von Schmutz- und Regenwasserleitungen oder sogar der Installation und Umrüstung von Kleinkläranlagen vertraut sind. Als kleines Familienunternehmen mit rund 35 Mitarbeitern kennen wir uns untereinander alle, sodass jeder jeden fragen kann, wenn man mal nicht weiter weiß.

Genau dieser unkomplizierte Umgang untereinander bildet die Basis für unseren Erfolg, die wir tagtäglich liefern. Daher überprüfen wir die Qualität unserer geleisteten Arbeit auch regelmäßig selber. So führen wir nach verbauten Rohrleitungen Kanalanschluss- und Dichtheitsprüfungen durch. Wenn wir eine Sandplatte erstellt haben, führen wir Plattendruckversuche durch, um zu überprüfen, ob wir den Boden ausreichend verdichtet haben. Hiefür können wir auf einen stets gewarteten Maschinenpark zurückgreifen, der eine Vielzahl unterschiedliche Vibrationsplatten, wie Rüttler oder Stampfer bzw. Hopser umfasst.

Weil wir auch immer an unsere treuen Kunden denken, vermieten wir diese Gerätschaften gerne weiter. Im Laufe der Jahre hat sich unser Mietpark kontinuierlich erweitert und beschränkt sich mittlerweile nicht mehr nur auf Rüttler sondern umfasst vor allem auch Baumaschinen wie Radlader und Minibagger aber auch eine Vielzahl von Kleingeräten, wie Betonmischer, Flaschenrüttler, Bauzaunelemente oder Abbruchhammer. Die gesamte Auswahl kann man sich auf unserer Mietpark-Seite anschauen. Bestellen und Reservieren kann man auf allen Kanälen: Per Mail, Telefon, Fax oder persönlich vor Ort. Ein beliebtes Produkt aus dem Verleih ist unser Holzhäcksler vom Hersteller Först, der besonders zur Herbst-Zeit sehr vergriffen ist, um das Astwerk aus den Gärten zu häckseln. Ebenso gerne genommen sind unsere elektrischen Maschinen. Neben elektrischen Schubkarren, E-Hopser oder E-Rüttler haben wir auch einen Minibagger im Einsatz, der sowohl mit Diesel als auch mit einem elektrohydraulischen Aggregat eingesetzt werden kann. Insbesondere für Innenabbrüche ist der kleine Wacker Neuson 803 Dual Power sehr geeignet, da man so jegliche Abgase vermeiden kann. Darüber hinaus besticht er mit seiner Kompaktheit. Mit einer Breite von nur 70 cm schafft es dieser Mikrobagger sogar durch kleine Gartentüren.

Aber auch größere Bagger, wie zum Beispiel den 6 Tonnen Bagger von Volvo (ECR58D) haben wir im Programm, den wir auch häufig selber nutzen, um beispielsweise Schmutz- und Regenwasserleitungen zu verlegen. Hier greifen wir vor allem aber auch auf unseren geschulten Stamm an Maschinisten und Facharbeitern zurück. Vor den Kanalarbeiten steht in der Regel die Vorbereitung der Bodenplatte an. Auch hier können wir als Erdbauunternehmen dienen. Die Erstellung von Sandplatten mit entsprechendem Plattendruckversuch gehört zu unserem Tagesgeschäft. Den vorher abgeschobenen Mutterboden können wir entweder abfahren oder bei Bedarf seitlich auf dem Grundstück lagern. Den benötigten Füllsand beziehen wir aus unseren eigenen Sandgruben in Nassennottorf. Dort können private und gewerbliche Kunden natürlich auch selber vorbei kommen und von unserem großen Radlader beladen werden. Diesen haben wir dafür extra mit einer Radladerwaage vom Hersteller Pfreundt ausgestattet. In der Sandgrube nehmen wir darüber hinaus auch Böden, Bauschutt und Grünschnitt an. Aus dem Bauschutt stellen wir mithilfe von Brech- und Siebanlagen anschließend wieder Mineralgemisch mit einer Kornverteilung von 0-32 her. Dieses verwenden wir unter anderem für Baustraßen oder als Pflasterunterbau.

Unsere Mobil- und Kettenbagger beschränken sich jedoch nicht nur auf den Erdbau sondern sind ebenfalls bei unterschiedlichsten Abbrucharbeiten im Einsatz. Dabei machen wir keinen Unterschied, ob es sich dabei um kleine oder große Objekte handelt. Besonders prominent sind aus der jüngsten Vergangenheit die Abbrüche vom Uelzener Hof oder Wilgrü direkt in der Uelzener Innenstadt. Doch nicht jeder Abbruch ist gleich. Aus diesem Grund ist die Erfahrung unserer Maschinisten in diesem Bereich eine Grundvoraussetzung, denn beim Sortieren der Bauabfälle ist viel Fingerspitzengefühl gefragt. Ob Holz, Bauschutt oder Dämmmaterialien – schon beim Abbruch müssen diese Materialien sortenrein getrennt und anschließend entsorgt werden.

Für diese Entsorgung wurde im Jahr 1995 die Kewitz Bauabfall und Recycling GmbH (KBR) gegründet. Auf dem Recyclinhof in der Lübecker Straße 10, im Industriehafen nehmen wir all diese Abfälle an und recyclen diese teilweise auch hier z.B. zu Mineralgemisch. Andere Abfälle, wie Baumischabfall werden hingegen gesammelt und weiter in Verwertungsanlagen gefahren in denen durch die Verbrennung Strom und Wärme erzeugt wird. In der KBR nehmen wir aber nicht nur Abfälle an, sondern verkaufen auch diverse Schüttgüter und Baustoffe. Von Sanden über Kiese bis hin zu Splitt oder Gemischen können hier die unterschiedlichsten Güter abgenommen werden. Unter Gartenliebhabern gilt unser „Gärtnerglück“ als Geheimtipp – ein Gemisch aus gesiebten Mutterboden und Komposterde. Gerne wird dieses auch am Samstagen abgeholt, wenn man am Wochenende noch fleißig sein möchte. Hier haben wir von 8:30 bis 12:00 Uhr geöffnet.

Sind die Mengen mal etwas Größer oder bestehen keine Möglichkeiten für den eigenen Transport steht selbstverständlich unser Containerdienst zur Verfügung. Mithilfe von Lastkraftwagen und Container in unterschiedlichen Größen und System liefern wir Kies und Sand aus oder holen Abfälle ab. Unser „Kleinster“ ist ein 10 Tonner City-LKW. Das besondere hierbei sind die nur 4 m kurzen Container, welche wir von 4 bis 20 Kubikmeter im Einsatz haben. Eine maximale Zuladung geht dabei allerdings nur bis 4 Tonnen. Wenn es etwas mehr werden sollte aber trotzdem platzsparend sein muss, eignen sich unsere 2-Achs-Absetz-LKWs. Aufgrund des kurzen Radstandes können wir mit diesen Fahrzeugen sehr wendig agieren und benötigen aufgrund der kompakten Mulden deutlich weniger Platz. Das maximale Zuladegewicht liegt hier bei 7 Tonnen. Bis zu 12 Tonnen können wir mit unseren 3-Achsern fahren, welche mit 6 m langen Abrollcontainern ausgestattet sind. Mehr Gewicht ist natürlich immer möglich, wenn wir mit Anhängern fahren. So fahren wir zum Beispiel unsere Abfälle in die Verwertungsanlagen immer mit zwei 35 Kubikmeter-Containern direkt in die entsprechenden Verwertungsanlagen, wobei einer auf der Zugmaschine und einer auf dem Anhänger transportiert wird. Teilweise sind wir auch mit Containerpressen unterwegs. Diese sind besonders bei Industrie- und Gewerbekunden beliebt, da hier große Mengen von Abfällen sehr effizient in einem relativ kleinem Behälter gesammelt werden können.

Eine Containerbestellung kann bei uns auf verschiedensten Kanälen geordert werden. Ob telefonisch unter der zentralen Rufnummer (0581) 9019-0, per Mail an info@kewitz-uelzen.de oder persönlich bei uns in der Zentrale in Uelzen (Neu Ripdorf 21b), wir beraten jeden Kunden beim individuellen Anliegen. Seit Anfang des Jahres 2020 ist es zudem möglich eine Container über unseren Online-Shop zu bestellen. Dieser lässt sich über die URL www.kewitz-shop.de aufrufen. Dabei wählt man zunächst die entsprechende Abfallkategorie aus. Hier kann man zwischen Bauschutt, Baustellenabfällen, Altholz, Erdaushub und Pflanzlichen Abfällen selektieren. Anschließend wählt man aus aus den Oberkategorien die genau Abfallart aus. Beispielsweise entscheidet man hier unter Kategorie Bauschutt, ob es sich um Beton oder Ziegelbruch handelt, denn Abfälle müssen schließlich getrennt werden. Im nächsten Schritt stehen einem verschiedene Containergrößen zur Verfügung, in denen der Abfall transportiert werden soll. Auf Basis der Postleitzahl kann dann die entsprechende Zone des Liefergebietes ermittelt werden, sodass man den Preis für die Entsorgung erhält. Nach Eingabe der Kontaktdaten, des Wunschtermins und eventuellen Hinweisen für den Fahrer, kann die Bezahlung per Sofortüberweisung, Kreditkarte oder PayPal erfolgen. Wer ein Freund des Bargeldes ist, hat zudem die Möglichkeit bei der Anlieferung direkt beim Fahrer zu bezahlen.

Auch größeren Anfragen als den, die der Online-Shop hergibt, können wir gerecht werden. Sowohl die Entrümpelung als auch den Abtransport mit größeren Fahrzeugen ist möglich. Besonders deutlich wird dies bei Abbrucharbeiten. Hier agieren wir mit in der Regel mit Mobil- und Kettenbaggern mit bis zu 18 Tonnen Arbeitsgewicht. Die beim Abbruch anfallen Materialien, wie Mauerwerk etc. verladen wir dann unter anderem auch in unsere Sattelzugmaschinen, die bis zu 25 Tonnen transportieren dürfen. Diese werden unter anderem auch für unsere Spezialtransporte eingesetzt. Mit Sattelplatten transportieren wir zum Beispiel schwere Lasten, die mit einer entsprechenden Genehmigung auch über 40 t Gesamtgewicht liegen dürfen. Auch Überbreiten bis zu 3,00 m können wir anstelle der üblichen 2,55 m mit unseren Fahrzeugen fahren. Eine ordnungsgemäße Ladungssicherung ist für uns bei allen Transporten selbstverständlich. Hierfür werden unsere Mitarbeiter nicht nur regelmäßig geschult, auch die Zurrmaterialien, wie Ketten, Spanngurte etc. werden innerhalb der gesetzlichen Fristen überprüft und bei Bedarf durch den neuesten Stand der Technik ausgetauscht. Als erfahrener Dienstleister überlassen wir dabei nichts dem Zufall.

Unser Vorteil liegt zudem darin, dass bei uns ebenso die Be- und Entladungen aus einer Hand erfolgen und damit zeitlich perfekt aufeinander abgestimmt werden kann. Mithilfe zweier Mobilkrane sind wir in der Lage Lasten bis zu 90 Tonnen zu bewegen. Dabei haben wir aktuell einen Liebherr LTM 1090 sowie einen Faun ATF-80 im Einsatz. Diese setzen wir selbstverständlich nicht nur im Zusammenhang mit Transporten ein sondern auch für jedes individuelle Projekt. Typischerweise sind wir in der Industrie oder im Handwerk im Einsatz, um zum Beispiel Dachstühle, Decken oder Fertigteile zur verlegen. Doch auch im privaten Bereich sind wir regelmäßig im Einsatz – vom Setzen eines Pools bis hin zur Fertiggarage, wir sind bereite für alle Aufgaben jeder Größenordnung. Natürlich helfen wir auch in Notsituationen. So haben wir bereits viel Erfahrung bei der Bergung von Fahrzeugen gesammelt. In Kombination mit unseren anderen Fahrzeugen und Baumaschinen war für uns bisher keine Herausforderung zu groß. Selbstverständlich beseitigen wir auch eventuell entstandene Ölschäden).

Dabei waren unsere Krane nicht immer so groß und technisch ausgestattet, wie sie es heute sind. Angefangen haben wir im Jahr 1968 mit unserem ersten 20-Tonnen-Kran, was zum damaligen Zeitpunkt der neueste Stand der Technik war. Mit den Jahren sind wir dann – wie in allen anderen Bereichen natürlich auch – mit der Zeit gegangen und haben uns weiterentwickelt. Doch auch schon bevor wir ins Krangeschäft eingestiegen sind, waren wir bereits sehr vielseitig aufgestellt, obwohl wir mal sehr klein angefangen haben. Im ehemals deutschen Dietrichswalde (heute Gietrzwałd, Polen) gründete der Schlossermeister Viktor Kewitz eine Reparaturwerkstatt, welche er später um einen Taxi-Betrieb erweiterte. Den ersten LKW hat er sich erst im Jahr 1937 angeschafft, mit dem Kies und Langholz gefahren wurde. Während des 2. Weltkriegs flüchtete er mit seiner Familie nach Uelzen, wo er seinen Betrieb weitergeführt hat. Mit dem Eintritt seines Sohnes Theodor wurde der erste Kipper-LKW erworben und im Jahr 1965 von der Niendorfer Straße zum heutigen Betriebsstandort umgezogen (Neu Ripdorf 21b). Das erste Container-Fahrzeug, aus dem später das Kerngeschäft, um unseren Containerdienst entstanden ist, wurde im Jahr 1970 gekauft. Zu dem Zeitpunkt beschäftigte unser Betrieb etwas über zehn Mitarbeiter. In den Folgejahren erweiterte Theodor das Geschäft um Bau-Abbruch und Kranarbeiten. Später führte unser heutiger Geschäftsführer Martin Kewitz den Betrieb weiter und zertifizierte diesen zum Entsorgungsfachbetrieb, was eine weitere große Sparte in unserem Leistungsspektrum darstellt. Gemeinsam mit der Firma Manzke aus Lüneburg wurde zudem im Jahr 1995 der Recyclinghof im Hafen gegründet, wobei es sich hierbei mit der Kewitz Bauabfall und Recycling GmbH um eine separate Firma handelt. In den Folgejahren sind wir immer weiter gewachsen, sodass wir heute ca. 35 Mitarbeiter beschäftigen. Da hierfür auch mehr Platz benötigt wurde, kamen auch immer mehr Standorte hinzu, wie unsere Zweigniederlassung in der Bremer Straße. Die neueste Sandgrube in Nassennottorf wurde zwar bereits im Jahr 1998 eröffnet, wurde aber stetig erweitert. Der letzte Abschnitt kam im Jahr 2016 dazu.

Die Grube dient uns als Grundlage für den Schüttgutverkauf aber vor allem als Bezugsquelle für unsere Baustellen. Wir bauen hier unseren zertifizierten F1 Füllsand ab, den wir mithilfe unserer Radlader und Siebanlagen zu gesiebten Plattensand weiter verarbeiten. Dieser ist besonders dann erforderlich, wenn wir Schmutz- und Regenwasseranschlüsse verlegen, damit wir ausschließen, dass keine Steine die verlegten Rohrleitungen beschädigen können. Zur Kontrolle sind wir zudem sach- und fachkundig, um eine Dichtheitsprüfung durchzuführen, welche zur Vorlage der Gemeinde vorgelegt werden muss. Darüber hinaus gestalten wir mit unseren Kunden zudem ganze Entwässerungssysteme. Das beschränkt sich nicht nur auf das Setzen von Kontroll- oder Übergabeschächten sondern geht weiter darüber hinaus. Interessant wird es immer dann, wenn das Abwasser nicht in das öffentliche Netzwerk der Kommune geleitet wird sondern auf dem eigenen Grundstück verbleibt. Für das Regenwasser verbauen wir dazu unter anderem Zisternen, Rigolen oder Sickerschächte. Beim Schmutzwasser gestaltet sich das ganze ein bisschen aufwändiger, weshalb wir uns im Landkreis Uelzen und die umliegenden Landkreise auf den Einbau, die Umrüstung und Wartung von Hauskläranlagen spezialisiert haben.

Sogenannte „Kleinkläranlagen“ können dabei sowohl in Beton- als auch in Kunststoffausführung verbaut werden, wobei das System im Prinzip immer das gleiche ist. Die vollbiologische Anlage in Verbindung mit einem Schaltschrank reinigt das Schmutzwasser aus dem Haus in einem 3-Kammer-System, sodass das gereinigte Abwasser unmittelbar vom Grundstück abgeleitet werden kann. Da es mit dem Einbau einer Hauskläranlage allerdings nicht getan ist, kümmern wir uns natürlich auch gerne um die dazugehörige Wartung, welche gesetzlich vorgeschrieben ist. Auch wenn mal Störungen oder einfach mal Fragen auftreten sollten, lassen wir niemanden alleine und stehen immer gerne zur Seite. Da viele Haushalte jedoch bereits eine in die Jahre gekommene Kleinkläranalage besitzen, welche in der Regel nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entspricht, werden viele Bürger dazu aufgefordert ihre Anlage umzurüsten. Auch hier können wir Abhilfe leisten und haben bereits unzählige Projekte dieser Art durchgeführt. Bei der Bewältigung der benötigten Anträge stehen wir mit unserer Erfahrung gerne zur Seite. Von Fall zu Fall macht es teilweise allerdings auch Sinn eine neue Kläranlage zu verbauen und die alte zu verfüllen oder abzureißen.

Was Abbrucharbeiten angeht können wir auf unseren Maschinenpark zurückgreifen, der von kleinsten Mikrobaggern bis hin zu großen 18-Tonnen-Kettenbaggern reicht. So sind wir in der Lage große Gewerbeobjekte abzureißen aber auch nur kleinere Teilabbrüche zu bewältigen. Mithilfe von Sortiergreifern oder Betonscheren sind wir auf jede Anforderung bestens vorbereitet, um die jeweiligen Objekte zu zerkleinern und die Materialien direkt auf der Baustelle nach Abfallfraktion zu sortieren. Hierzu zählen auch Beton- oder Asphaltflächen, welche wir mit unserem Hydraulik-Stemmer aufbrechen können. Da häufig aber auch innerhalb von Gebäuden abgebrochen werden muss, haben wir hierfür extra einen kleinen elektrisch angetriebenen Minibagger, der mit einer Breite von nur 70 cm sogar durch die kleinsten Haustüren passt. Durch das praktisch mitzuführende Hydraulikaggregat ist auch das emissionsfreie Arbeiten im Haus daher kein Problem.

Und wenn das Gebäude verschwunden ist, soll in der Regel direkt etwas Neues entstehen. Unsere geschulten Maschinisten können daher nicht nur beim Neubau auf der grünen Wiese sondern auch im Anschluss der Abbrucharbeiten die Sandplatte für das neue Gebäude vorbereiten. Auf Basis des Bodengutachtens wird meistens vorher schon ersichtlich wie viel Boden hierfür ausgetauscht werden muss, sodass es später zu keinen Absackungen kommen wird. Mithilfe von Lasersystemen bringen wir die Sandplatte auf jede gewünschte Höhe und stellen ein Planum für die anschließenden Betonarbeiten her. Als Nachweis für den Verdichtungsgrad führen wir zudem dynamische Plattendruckversuche durch, womit wir die Anforderungen des Bodengutachtens bestätigen können.

Man bemerkt schnell, dass wir ein sehr breit gefächertes Leistungsspektrum vorweisen können, welches aufeinander aufbaut und sich gegenseitig ergänzt. Um Kosten zu sparen macht daher meistens Sinn mehrere Aufgabenbereiche aus einer Hand durchführen zu lassen, um Tätigkeiten aufeinander abzustimmen und den An- und Abtransport der Maschinen einzusparen. Wir beraten bei jedem Anliegen gerne und finden für alle Anforderungen die passende Lösung. Hierfür stehen wir persönlich an unseren Standorten zur Verfügung, wobei wir auch auf allen anderen gängigen Kanälen, wie per Telefon, per Mail, oder bei Facebook zu erreichen sind. Wir freuen uns schon jetzt auf alle spannende Projekte in der Zukunft!